Donnerstag, 30. November 2017

Dekoration

Für die bevorstehende Weihnachtszeit war es nötig - wir mussten Dekoration herstellen. Bevor überhaupt etwas läuft, sollte die Werkstatt dekoriert werden, bzw. der Werkstattboden. Hauptsache einer hat Spaß...


In unserem Treppenhaus möchten wir einen passenden Akzent an der Wand haben. Eine lokale Floristin wird sich um den Inhalt meiner Rahmen kümmern. Die Rahmen sind aus der gleichen Eichen-Charge wie die Treppenstufen.


 


In unserem Wohnzimmer habe ich den ersten Schwung "Dekor-Brennholz" verbaut. Es gibt insgesamt drei dieser Aufbewahrungen. Die nächsten werden komplizierter, da diese dann Funktionen erhalten. Mehr verrate ich noch nicht.


Dann gab es da noch einen anderen Auftrag, wir mussten einige Dekosterne anfertigen. Dazu haben wir ein paar Schablonen gebaut um anschließend eine ganze Serie davon zu produzieren. Mein Sohn hat das ganze Treiben beaufsichtigt und kümmerte sich um den Verschnitt.


 
 


Dienstag, 31. Oktober 2017

Viel zu tun im Oktober

Es war intensiv im Oktober. Im Norden von Deutschland hat der Orkan "Xavier" gewütet und dabei auch Verwandtschaft von mir nicht verschont. Gleich vier stattliche Bäume hat der Orkan in deren Garten entwurzelt. Die Motorsägen hatten viel zu tun...



Meine Drechselbank, zumindest das Untergestell, habe ich lackiert. Ich habe mich für den Farbton Achatgrau entschieden. Es ist deutlich heller als ich es mir vorgestellt hatte, aber mir gefällt es. Jockel von Jockel-Mechanik konstruiert für mich noch Lagersitze und eine neue Welle. Ich hoffe demnächst die Teile in Auftrag geben zu können. 


Ein kleines Geschenk war noch von Nöten und es wurde ein Teelicht-Halter aus Zwetschge.




Ein Langläufer unter meinen Projekten - Zierholz für mein Brennholzregal im Wohnzimmer. Ich hoffe demnächst auf Begeisterung der Betrachter, aber es dauert noch.


Vor einigen Wochen habe ich eine Sendung von TLT bekommen. Meine Crosscut-Zapfensäge hat jetzt auch ein Medallion. Gefühlt hat die Säge jetzt mehr Kraft, sägt besser, bleibt länger scharf und sieht ganz objektiv noch schöner aus. Vielen Dank an Klaus und Pedder


Was kleines zwischendurch für die Holzwerker-Seele: ein altes Schnitzeisen wollte einen Griff haben und es hat sich gelohnt. Die Klinge lässt sich sehr scharf schleifen und lässt sich sehr präzise durch das Holz steuern. Mein Sohne musste das unbedingt selbst testen und hat sich dabei sehr gut angestellt.





Samstag, 30. September 2017

Fahrwerk Hobelmaschine

Mit der neuen Werkstatt kam eine neue und schwere Hobelmaschine in mein Holzwerkerdasein. Die Hammer A3-41 ist für mich ein riesiger Schritt gewesen, meine alte Hobelmaschine war fast halb so klein und hatte nur ein Viertel des Gewichtes. Obwohl meine Werkstatt viel größer als die alte ist, habe ich immer wieder die Notwendigkeit meine Maschinenpositionen dem Arbeitsablauf, bzw der Werkstückgröße anzupassen. Bei den Hobelmaschinen von Hammer gibt es die Möglichkeit die Maschinen mit einem Hubwagen zu transportieren. Dabei wird ein Hubwagenzinken in die Öffnung in der Mitte gefahren und auf der hinteren Seite nimmt der andere Zinken über montierte Schrauben die Last der Hobelmaschine auf. Während des Hausbaus hatte ich einen Hubwagen und meine Hobelmaschine war dadurch mobil. Seit einigen Monaten war ich leider ohne Hubwagen und daher nicht mehr mobil. Es gibt ein Fahrwerk für die diese Maschine zu kaufen, welches mir aber nicht mobil genug ist.
Ein Glück kenne ich die Internetseite von Dirk Böhmer, ein sehr talentierter Holzwerker und er hat praktischerweise das Problem für seine Hobelmaschine schon gelöst. Seine Maschine ist leider nur etwas leichter. Nach ein paar Wochen des Nachdenkens konnte ich mich dazu durchringen dieses Konzept zu übernehmen und es funktioniert!


Das Konzept sieht absolut keine Veränderungen an der Hobelmaschine vor. Unter die Hobelmaschine wird eine Platte positioniert, in meinem Falle eine missglückte Treppenstufe. Generell habe ich mein Fahrwerk aus Eichenholz gebaut, durch meine aktuellen Projekte sind genügend Abschnitte in meiner Werkstatt und die Eigenschaften sind aus meiner Sicht erstklassig für diese Anforderung. Vor und hinter die Maschine schmiegt sich jeweils ein stabiles Brett an die Maschine an. Dieses Brett habe ich mit durchgehenden M12-Gewindestangen und Dominodübeln gesichert.  



An der Maschine sind an einer Seite Verschraubungen mit Hutmuttern welche genau im Bereich eines solchen Brettes liegen. Diese Verschraubungen habe ich mit Forstnerbohrern ausgebohrt, Fräsen hätte auch funktioniert, bohren war schneller...


Ich bin mit der Lösung sehr zufrieden. Momentan muss ich alle zwei bis drei Wochen die Hobelmaschine verfahren. Sollte das häufiger vorkommen würde ich wie mein Ideengeber eine abriebsfeste Kunststoffplatte unter dem Exzenterhebel anbringen. 


Das ist übrigens mein 100. Blogpost - sollte jemand nicht mitgezählt haben...

Donnerstag, 31. August 2017

Da ist das Ding...

Meine Treppe ist fertig. Das letzte Stück ging überraschend schnell und wir sind sehr zufrieden. Die Arbeit hat sich gelohnt und jeder Treppengang macht einfach Spaß.



Leider musste im ersten Stock der Estrich etwas stärker ausgeführt werden. Nach vielen Überlegungen wie wir die Höhen anpassen, hat mein Rohbauer die Treppenstufen ausgeglichen. Mit einer angeklebten Schalung aus Blech wurden die einzelnen Stufen nachgegossen. Dieser Belag ist grundiert. Die Unterseite der Treppenstufe ist nicht geölt und liegt auf Abstandsklötzen, diese haben eine Stärke von 3mm. In den Zwischenräumen habe ich acht größere Kleckse Kleber aufgebracht. Der Kleber wird unter der Bezeichnung "Kleb+Dicht" von vielen Herstellern verkauft.



Aber nicht nur die Treppe ist Fertig, auch der Langholz-Transporter meines Sohnes...




Und meine Stellmacher-Drechselbank hat es in die neue Werkstatt geschafft. Diese ist schätzungsweise 100 Jahre alt oder älter. Sie hat eine Menge interessanter Vorrichtungen und wird von mir noch entsprechend modernisiert.




Und ich hatte den ersten echten Einsatz meines alten Ulmia-Zapfenschneiders:


Holzwerkertreffen in Darmstadt

Einmal im Jahr gibt es in Darmstadt ein Holzwerkertreffen des Forums Woodworking.de, welches ich wirklich allen netten Holzwerkern empfehlen kann. Solltet ihr nicht nett sein, bitte ab hier nicht mehr weiterlesen - Danke!
Wie jedes Jahr treffen sich hier eine einzigartige Mischung von Menschen welche heterogener nicht sein könnten, lediglich dieser eine Nenner "Holz" ist bei allen zu finden. Drei völlig entspannte Tage mit vielen Werkzeugen...



Leider hat es Matthias Fenner dieses Jahr nicht nach Darmstadt geschafft - seine Griffe schon!

 

Kulinarisch lohnt sich eine Reise nach Hessen auch immer...



Aus NRW hat es dieses Jahr eine Schärfkiste nach Darmstadt geschafft. Ein scharfes Teil, musste ich feststellen. Extrem clever durchdacht und einfach toll umgesetzt!




Alex hatte eine absolutes Premiumwerkzeug dabei - den Veritas NX60. Dieser Blockhobel ist aus duktilem Eisenguss mit einem Nickelanteil von 20% und polierten Oberflächen. Preislich natürlich sehr unvernünftig aber sicherlich einer der besten Blockhobel...